Partnerpatenschaften mit nepalesischen Eltern

Nepalische und österreichische Paten können nun gemeinsam Kinder fördern.

Ein neues Patenschaftsmodell soll die Beschlüsse der letzten Jahreshauptversammlung umsetzen. Künftig wird es sogenannte Partner-Patenschaften geben. Dabei teilen sich europäische Paten eine Patenschaft mit nepalesischen Pateneltern, die zwar zu arm sind, ihrem Kind Schulbildung angedeihen zu lassen, aber dennoch ein wenig beitragen können. Sie entrichten im Monat zwischen € 6 und € 8 und sorgen für Schulbücher, Uniformen und Verpflegung, sodass für die europäischen Paten nur mehr € 45 bleiben.

Auf diese Weise sollen nicht nur Europäer entlastet werden, sondern vor allem auch Nepalesen dazu aufgefordert werden, im Rahmen des Möglichen ihren Beitrag zum Geschenk Bildung beizutragen.