Vereinsphilosophie

Unser Ziel ist es, Hilfe zur gelebten Selbsthilfe anzubieten und damit Entwicklungshilfe im Kernsinn des Wortes anzubieten. Wir wollen nicht nur bedürftige Menschen auf Kosten von Spendengeldern füttern und tragen. Wir wollen ihnen die Möglichkeit geben, sich selbst zu entwickeln und anderen aufzuhelfen. Deswegen haben wir auch den Weg gewählt, der langfristig am besten dazu beiträgt: Bildung und Ausbildung. Durch einen ordentlichen Schulabschluss, eine Fachausbildung, dadurch ein höheres Einkommen, Weitsicht und ein Verständnis von anderen Kulturen (dafür sehr wichtig: unsere Volunteers) möchten wir erreichen, dass Nepal und die Nepalesen selbst die Probleme in ihrem Land verstehen und angehen können.

Langfristiges Ziel des Projektes ist es, dass es ohne Hilfe aus dem Westen getragen werden kann. Wir bauen darauf, dass eines Tages diese Schule, in der die Waisenkinder und die Ärmsten der Armen eine zweite Chance bekommen, ausschließlich durch nepalesische Mittel erhalten werden und weiter wachsen können. Denn letzten Endes soll nicht das Land am Himalaya verwestlicht werden, sondern aus eigener Kraft aufstehen.

In der Himalayan Happy Children Academy kommen Menschen mit verschiedensten Weltbildern zusammen. Ob wir unsere Ziele im Einklang mit den kosmischen Gesetzen sehen, individualpsychologische Konzeptionen anlegen oder auf Folie moderner Entwicklungshilfeforschung verstehen, spielt dabei keine Rolle. Wir sind uns einig darin, was wir erreichen wollen.

 

siehe auch: Finanzierung